11.08.11 23:00 Uhr

 

Ratgeber / Demenz im Alltag

Technische und sonstige Hilfen für das Leben mit Demenz

Quelle: dapd/Alzheimer-Gesellschaft Kiel

gelesen: 3.898 | Bewertung: ( Stimmen: 0 )

Ausdruck

Vielfach können technische Geräte dazu beitragen, das Leben von Demenz-Kranken graduell zu verbessern bzw. deren Angehörigen die Betreuung zu Hause zu erleichtern. Nachfolgend einige Anregungen und Vorschläge der Alzheimer-Gesellschaft Kiel

Telefon:

- Großtastentelefon mit Speicher, mit Namensschildern oder Bildtastentelefon

- Notruftelefon inklusive Notrufsender in Form eines Medaillons oder Armband, auch mit Falldetektor, der selbstständig Stürze meldet

- Notrufhandy mit GPS

- Nachbarfunknotruf

- Babyfon

Türsicherung:

- Funkgong

- Bewegungsmelder, Kontaktmelder an Tür oder Fenster

- Kontaktmatte ("Klingelmatte")

- Türstopper mit Signalton

Herd:

- Babysicherung (Schutzkappen für Schalter)

- Herdsicherung ausschalten

- Ein-/Ausschalter einbauen, auch abschließbar

- Zeitschaltuhr

- Hitzeüberwacher

- neuer Herd mit integrierter Sicherung

- Rauchmelder (auch mit Notruftelefon zu kombinieren)

- Gasaustrittsmelder (auch für Gasheizung, Gasboiler)

Wasser:

- Verbrühschutzventil

- Mischbatterie mit Temperaturbegrenzer

- Wasserüberlaufmelder für Wanne oder Boden

Sonstiges:

- Haushaltsgeräte mit Überhitzungsschutz (Bügeleisen, Wasserkocher, Kaffeemaschine...)

- Heizkörperventile: festsetzen, elektronisch geregelte Thermostate nutzen

- Medikamentenspender für einen Tag oder auch eine Woche (auch automatisch mit Signalton)

- Esshilfen (Warmhalteteller, Tellerranderhöhung, Trinkbecher mit Nasenausschnitt, angepasstes Besteck etc.)

- Hilfen beim Aufstehen / Umbetten (Drehscheiben, Rutschbretter, Haltegurte ...)

- Hinweisschilder (Piktogramme)

 

Linkempfehlungen

www.alzheimer-kiel.de Wir, Mitglieder und Vorstand der Alzheimer Gesellschaft Kiel e.V. haben uns zur Aufgabe gestellt, über Alzheimer und andere Demenzerkrankungen zu info