Ihr Standort:    Start » Fit & Gesund » Erkrankung » Diabetes » Den Zucker unter Kontrolle
Schrift:      grösser   kleiner   normal

09.04.11 14:48 Uhr

 

Diabetiker brauchen eine bedarfsgerechte Therapie

Den Zucker unter Kontrolle

Quelle: djd

gelesen: 1.159 | Bewertung: ( Stimmen: 0 )

Artikel

Diabetes tut nicht weh. Patienten können von der Stoffwechselstörung jahrelang betroffen sein, ohne es zu ahnen. Doch ein unbehandelter Typ-2-Diabetes ist gefährlich, denn der hohe Blutzucker schädigt auf Dauer die Gefäße. Wer erste Anzeichen rechtzeitig wahrnimmt, kann Folgeschäden und häufig auch eine Insulinbehandlung vermeiden oder hinauszögern.

© Foto: djd/diabetes-behandeln.de

Diabetes tut nicht weh. Patienten können von der Stoffwechselstörung jahrelang betroffen sein, ohne es zu ahnen. Doch ein unbehandelter Typ-2-Diabetes ist gefährlich, denn der hohe Blutzucker schädigt auf Dauer die Gefäße. Wer erste Anzeichen rechtzeitig wahrnimmt, kann Folgeschäden und häufig auch eine Insulinbehandlung vermeiden oder hinauszögern. Mögliche Anzeichen für Diabetes sind gesteigerte Durst- oder Hungergefühle, Tagesmüdigkeit, häufiger Harndrang sowie verschwommenes Sehen und Taubheitsgefühle in Händen oder Füßen.

Rechtzeitig handeln

Letztlich kann nur eine Blutzuckeruntersuchung zeigen, ob der Glukosestoffwechsel gestört ist. Risikopatienten wird vom Bundesverband Niedergelassener Diabetologen (BVND) geraten, regelmäßig zur Kontrolle zu gehen. Anfangs können die Betroffenen dem Fortschreiten ihrer Erkrankung noch mit relativ einfachen Veränderungen des Lebensstils begegnen: Viel Bewegung, die Vermeidung von Übergewicht sowie eine ausgewogene und gesunde Ernährung sind wesentliche Maßnahmen. Unter http://www.diabetes-behandeln.de gibt es Informationen, Tipps und Rezepte.

Behandlung nach Bedarf

Reichen Lebensstiländerungen nicht aus, wird laut den Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft eine medikamentöse Behandlung, vorzugsweise mit Metformin, begonnen. Für Patienten, die darauf nicht mit der gewünschten Blutzuckersenkung reagieren, stehen zusätzliche Therapien in Tablettenform wie zum Beispiel Sulfonylharnstoffe, Glinide oder DPP-4-Hemmer zur Verfügung. "DPP-4-Hemmer wie Sitagliptin (Januvia) können die Insulinausschüttung im Körper bedarfsgerecht erhöhen, ohne dass dabei das Risiko für Unterzuckerungen steigt", erklärt der Diabetologe Professor Dr. Oliver Schnell. Nach den Erfahrungen des Münchner Experten sind DPP-4-Hemmer auch für Übergewichtige vorteilhaft, "da sie nicht mit einer Gewichtszunahme einhergehen". Reicht auch die Kombitherapie mit Tabletten nicht aus, um den Blutzucker zu senken, ist eine Behandlung mit Insulin erforderlich.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Was passiert bei Typ-2-Diabetes?

Bei Typ-2-Diabetes sind die Insulinproduktion und die Empfindlichkeit der Körperzellen für Insulin vermindert, gleichzeitig gibt die Leber vermehrt Glukose ab. Ziel einer Diabetestherapie sollte es daher sein, diese Defekte zu behandeln. Hierzu stehen verschiedene Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, die individuell zum Einsatz kommen können.
Hinweis: Dieser Artikel entspricht den Ethikrichtlinien von senio-web.de und spiegelt nicht zwangsläufig die Meinung von senio-web.de wieder.
Eventuell genannte Preise oder Zeiten können sich inzwischen geändert haben.
Bitte informieren Sie sich über aktuell gültige Angebote.
Bewertung nur für Mitglieder.

Registrieren Sie sich jetzt, um Kommentare zu Artikeln schreiben zu können!