Ihr Standort:    Start » Informationen » Neue Medien » Allgemeines » Aktuelle Umfrage: E-Mails können den guten
Schrift:      grösser   kleiner   normal

09.04.11 19:24 Uhr

 

Auch für die E-Post gelten Regeln

Aktuelle Umfrage: E-Mails können den guten Ton verderben

Quelle: djd

gelesen: 878 | Bewertung: ( Stimmen: 0 )

Artikel

Jeden Tag werden Schätzungen zufolge weltweit ungefähr 250 Milliarden elektronische Briefe über das Internet gesendet. Weil eine Mail so einfach und schnell zu schreiben ist, gehen auch viele allzu locker formulierte Mitteilungen auf die Reise. Eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Ergo Direkt Versicherungen ergab, dass die meisten Bundesbürger auf die Einhaltung gewisser Regeln aber auch in der elektronischen Post großen Wert legen.

© Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen

Jeden Tag werden Schätzungen zufolge weltweit ungefähr 250 Milliarden elektronische Briefe über das Internet gesendet. Weil eine Mail so einfach und schnell zu schreiben ist, gehen auch viele allzu locker formulierte Mitteilungen auf die Reise. Eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Ergo Direkt Versicherungen ergab, dass die meisten Bundesbürger auf die Einhaltung gewisser Regeln aber auch in der elektronischen Post großen Wert legen.

Umfrage: Höflichkeit ist auch im Netz eine wichtige Tugend

Für 68 Prozent der Befragten geht durch das vermehrte Schreiben von Mails das Gefühl für die korrekte Rechtschreibung verloren, für 64 Prozent leidet der angewendete Wortschatz unter der Fülle der elektronischen Post. 62 Prozent vermissen in E-Mails durchdachte Formulierungen - und für immerhin 56 Prozent mangelt es im Web schlicht und einfach an der notwendigen Höflichkeit.

Deshalb sollten auch beim Verfassen einer Mail gewisse Regeln gelten. Form und Formulierungen müssen sich grundsätzlich nach dem Adressaten richten. Geht die Mail an einen alten Kumpel, darf die Wortwahl leger sein, in einer geschäftlichen Mail dagegen nicht. Sofern es sich nicht um eine kurze Antwort auf eine zuvor gestellte Frage handelt, sollte das Schreiben immer eine Anrede enthalten. Um die Lesbarkeit der Nachricht zu gewährleisten, verlangen Benimmexperten auch beim Mailwechsel mit Bekannten eine korrekte Rechtschreibung und Zeichensetzung. Das schließt die Anwendung der Richtlinien zur Groß- und Kleinschreibung ein.

Smileys nur in privaten Mails

Smileys sind im privaten Kontakt erlaubt, sollten aber auch hier nicht inflationär eingesetzt werden. Das Auge bleibt an ihnen hängen, der Lesefluss wird unterbrochen. Dasselbe gilt für Abkürzungen, die ohnehin nur eingefügt werden können, wenn sicher ist, dass der Empfänger der Mail sie versteht. In Geschäftsmails haben Smileys und Kürzel wie "MfG" dagegen nichts verloren. Sie wirken schlichtweg unprofessionell und sind unangebracht. Da im Berufsleben Zeit Geld bedeutet, geht es bei geschäftlichen Korrespondenzen vor allem darum, den Inhalt möglichst eindeutig zu formulieren und auf den Punkt zu bringen. Das fängt bei der Betreffzeile an: Hier sollte auf einen Blick klar sein, worum es geht.

Schnelle Bearbeitung von Mails ist Pflicht

Im Geschäftsleben ist eine zeitnahe Bearbeitung von Mails unverzichtbar - das gilt in besonderer Weise für Unternehmen wie beispielsweise die Ergo Direkt Versicherungen. Der Fürther Direktversicherer unterweist seine Mitarbeiter in speziellen Trainings zum Thema Kundenkommunikation - dazu zählt auch das schnelle und gewissenhafte Bearbeiten von E-Mails.

Vorstandsvorsitzender Peter M. Endres erläutert: "Wir stehen mit unseren Kunden per Mail, per Telefon oder per Brief in Kontakt. Und für all diese Kontaktwege haben wir im Sinne der Kundenzufriedenheit Serviceleitlinien formuliert, mit denen wir unsere Servicequalität durchgängig messen können."

Der TÜV Saarland bestätigte bereits zum dritten Mal in Folge diese hohe Qualität. Er ermittelt regelmäßig und unabhängig per Umfrage die Zufriedenheit der Kunden des Direktversicherers. Zuletzt gab es insgesamt die Note 1,65. Die befragten Kunden lobten vor allem den freundlichen, kulanten und kompetenten Service und die unbürokratische Abwicklung.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Achtung, zu viel Adrenalin!

Wer eine E-Mail schreibt, sollte immer daran denken, dass seine momentane Stimmung nicht gleich der des Empfängers sein wird. Der eine formuliert adrenalinreich am Vormittag, der andere liest es müde kurz vor Feierabend. E-Mail-Schreiber sollten immer davon ausgehen, dass der Leser wenig Zeit hat - Mitteilungen sollten daher kurz und prägnant sein. Für den Empfänger einer Mail gibt es im Übrigen auch ungeschriebene Netiquette-Gesetze: Von ihm wird erwartet, dass er innerhalb eines Werktags, spätestens aber innerhalb von 72 Stunden auf eine Nachricht antwortet.
Hinweis: Dieser Artikel entspricht den Ethikrichtlinien von senio-web.de und spiegelt nicht zwangsläufig die Meinung von senio-web.de wieder.
Eventuell genannte Preise oder Zeiten können sich inzwischen geändert haben.
Bitte informieren Sie sich über aktuell gültige Angebote.
Bewertung nur für Mitglieder.

Registrieren Sie sich jetzt, um Kommentare zu Artikeln schreiben zu können!