Ihr Standort:    Start » Informationen » Verbraucher » Allgemeines » Tipps für die Generation 50 plus: Wie man
Schrift:      grösser   kleiner   normal

18.10.14 09:52 Uhr

 

Entspannter leben

Tipps für die Generation 50 plus: Wie man Belastungsgrenzen erkennen kann

Quelle: djd

gelesen: 814 | Bewertung: ( Stimmen: 0 )

Artikel

Das eigene Alter anerkennen Unbestritten ist, dass die Generation 50 plus noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Dennoch sollten sie ihr Alter akzeptieren, denn die Leistungsfähigkeit nimmt - auch wenn man sich nicht so fühlt - immer mehr ab. Man stößt schneller an die Grenzen der Belastbarkeit. Mit der richtigen Ernährung und ausreichend Bewegung bleibt man zwar noch fit, aber dennoch neigt die Generation 50 plus vermehrt zu Infekten und Erkrankungen.

© Foto: djd/panthermedia.net

Den eigenen Anspruch zurücksetzen

Viele Menschen der Generation 50 plus setzen sich mit ihren eigenen Ansprüchen zu sehr unter Druck. Sie möchten in allen Belangen den jüngeren Generationen ebenbürtig sein, das gilt auch für den Sport. Und hier liegt ein Grund für viele Verletzungen. Der Körper und das Herz-Kreislauf-System der Generation 50 plus ist diesen nicht altersgerechten Anforderungen nicht mehr gewachsen. Ähnlich sieht es im Berufsleben aus. Man mutet sich einfach zu viel zu und stößt so an seine Grenzen, mit zum Teil erheblichen Auswirkungen.

Magnesiumhaushalt im Blick behalten

Magnesium wirkt der Bildung von Stresshormonen entgegen und beruhigt so den gesamten Körper. Wenn man unter einem hohen Leistungsdruck steht, sollte man frühzeitig mit der Einnahme von Magnesium beginnen, um so den Magnesiumspeicher ausreichend gefüllt zu haben. Aber auch bei der Ausübung von Ausdauersport ist die Einnahme empfehlenswert. Magnesium wird nämlich über den Schweiß sehr stark ausgeschieden und durch die Einnahme wird ein anschließender Mangel verhindert. Mehr Informationen zum Thema Magnesiumversorgung sind unter diasporal.de abrufbar.

Medizinische Vorsorge nicht vergessen

Wenn man der Generation 50 plus angehört, sollte man sich regelmäßig untersuchen lassen. Nur so können Krankheiten frühzeitig erkannt werden. Auch den Mineralstoffspiegel sollte man dabei überprüfen lassen. Mangelerscheinungen in diesem Bereich, etwa von Magnesium, können unter anderem Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Beschwerden oder Diabetes mellitus Typ 2 begünstigen. Zwar verringert sich der Energiebedarf im Alter, aber Nährstoffe werden unvermindert weiter benötigt. Vitamin- und Mineralstoffdefizite mindern die Leistungsfähigkeit und können Erkrankungen unterschiedlicher Art fördern. Nährstoffe wie Magnesium können aufgrund eines sinkenden Appetits und einer nicht immer ausgewogenen Ernährung daher zusätzlich eingenommen werden.
Hinweis: Dieser Artikel entspricht den Ethikrichtlinien von senio-web.de und spiegelt nicht zwangsläufig die Meinung von senio-web.de wieder.
Eventuell genannte Preise oder Zeiten können sich inzwischen geändert haben.
Bitte informieren Sie sich über aktuell gültige Angebote.
Bewertung nur für Mitglieder.

Registrieren Sie sich jetzt, um Kommentare zu Artikeln schreiben zu können!