05.07.11 10:00 Uhr

 

Organspende

Gesundheitsminister beraten über Neuregelung

Quelle: afp

gelesen: 958 | Bewertung: ( Stimmen: 0 )

Ausdruck

Berlin, 29. Juni (AFP) Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern ringen um einen gemeinsamen Vorschlag für eine Neuregelung zur Organspende. Die Minister kamen in Frankfurt am Main zu ihrer zweitägigen Jahreskonferenz zusammen.

Das Treffen in Frankfurt sei ein wichtiger Meilenstein für die Frage der rechtlichen und ethischen Bewertungen bei der Organspende, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz (CDU), im Deutschlandradio Kultur. Es gebe bislang eine Lücke zwischen der grundsätzlichen Bereitschaft, ein Organ zu spenden, und der Bereitschaft, einen Spenderausweis mit sich zu tragen.

Um die Zahl der Organspender zu erhöhen, werden zwei Modelle diskutiert:
Die Entscheidungslösung sieht vor, dass jeder Bürger zu seiner Organspendebereitschaft befragt und dies auf dem Personalausweis, Führerschein oder der Krankenversicherungskarte dokumentiert wird. Bei der Widerspruchslösung wird grundsätzlich eine Spendenbereitschaft vorausgesetzt, der ein Bürger aktiv widersprechen muss. Derzeit gilt in Deutschland eine Zustimmungslösung, wonach ein Mensch schon zu Lebzeiten einer Organspende zugestimmt haben muss oder Angehörige eines Hirntoten Ja sagen müssen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sprach sich für freiwillige Regelungen aus. Es dürfe "keinen staatlichen Zwang geben", sagte Kauder der Tageszeitung "Die Welt". Organspenden seien "eine höchstpersönliche Angelegenheit." Kauder sprach sich klar gegen die Widerspruchslösung aus. Er plädierte stattdessen dafür, dass die Bürger lediglich nach ihrer Bereitschaft zur Organspende gefragt werden. Auch Widmann-Mauz äußerte sich skeptisch zur Widerspruchslösung. Ob Zwang und Druck das richtige Instrument seien, könne zu Recht hinterfragt werden, sagte die Gesundheitsstaatssekretärin.

Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) plädierte dafür, dass sich jeder Bürger einmal im Leben mit der Frage der Organspende beschäftigen und eine Entscheidung treffen sollte. Die Widerspruchslösung sei auch nichts anderes als eine Entscheidung, sagte Söder im Bayerischen Rundfunk.

Der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, sprach sich für eine Beibehaltung der freiwilligen Organspende aus. "Die Organspende, mit der ich das Leben eines anderen Menschen retten kann, ist ein Akt der Nächstenliebe und kann nicht erzwungen werden", sagte Huber im RBB-Inforadio.