03.07.11 16:05 Uhr

 

Müll im Wald

Wünsche erfüllen mit Make-A-Wish

Quelle: djd

gelesen: 1.091 | Bewertung: ( Stimmen: 0 )

Ausdruck

Müll im Wald einsammeln, für die alte Nachbarin einkaufen, Zuwanderern Nachhilfe in der Landessprache geben oder den sportlichen Nachwuchs coachen - Ehrenamt hat viele Gesichter. Weltweit engagieren sich über 140 Millionen Menschen für die Gesellschaft und die Umwelt; das ergab eine Studie der amerikanischen John Hopkins Universität in Baltimore.

Müll im Wald einsammeln, für die alte Nachbarin einkaufen, Zuwanderern Nachhilfe in der Landessprache geben oder den sportlichen Nachwuchs coachen - Ehrenamt hat viele Gesichter. Weltweit engagieren sich über 140 Millionen Menschen für die Gesellschaft und die Umwelt; das ergab eine Studie der amerikanischen John Hopkins Universität in Baltimore. Über 30.000 von ihnen sind weltweit für die gemeinnützige Organisation Make-A-Wish tätig.

Ohne ehrenamtliche Mitarbeiter geht nichts

Diese Organisation erfüllt den jeweils sehnlichsten Wunsch lebensbedrohlich erkrankter Kinder und Jugendlicher, um ihnen Hoffnung und Kraft im Kampf gegen ihre Krankheit zu schenken. Bei der Wunscherfüllung dabei sein dürfen die wichtigsten Bezugspersonen - Eltern, Geschwister, beste Freundin -, um gemeinsam diesen glücklichen und unbeschwerten Augenblick zu erleben. Ohne ehrenamtliche Mitarbeiter, sogenannte Volunteers, wäre die Erfüllung der Wünsche nicht möglich. Die Helfer engagieren sich auf vielfältige Weise, sammeln Gelder, recherchieren potentielle Unterstützer, organisieren Schulungen für neue Volunteers und erfüllen selbstverständlich Kinderwünsche. "Für Make-A-Wish tätig zu sein, macht enorm viel Spaß. Außerdem sieht man die alltäglichen Dinge des Lebens aus einem anderen Blickwinkel", findet Aylin, 28.

Ein Raum zum Träumen

Ebenso wie sie ist auch Sabina, 32, Volunteer der Landesorganisation Make-A-Wish Deutschland e.V. "Kinder brauchen einen Raum zum Träumen, wo Unmögliches Realität wird", erklärt sie ihr Engagement. Kevin, 21, trägt seit einem halben Jahr dazu bei, dass die Wünsche kranker Kinder wahr werden: "Einen Herzenswunsch erfüllt zu bekommen, das heißt gespannt sein, vor lauter Glück nicht einschlafen, an nichts mehr anderes denken können und wissen, dass das, was das eigene Herz fühlt, am Ende siegt."

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Warum ich mich für Make-A-Wish engagiere

Sabina, 32, aus Hamburg wurde als Kind von ihrer Tante, einer Ordensschwester, mit auf die Krankenstation eines Waisenhauses genommen. Die Nonne pflegte dort schwer kranke Kinder. An die trostlosen Gesichter in den kargen Räumen erinnert sich Sabina heute noch. "Das ist einer der Gründe, warum ich mich seit über einem Jahr für Make-A-Wish engagiere. Kinder brauchen Hoffnung, sollen schmunzeln, kichern und vor Freude glucksen können. Ich engagiere mich, damit ihre Augen funkeln, weil sie ihr Glück nicht fassen können."