28.10.11 21:10 Uhr

 

Portugal, Algarve

Portugals vielfältiger Süden - die Algarve

Quelle: bfs

gelesen: 1.417 | Bewertung: ( Stimmen: 0 )

Ausdruck

155 km breit ist der Küstenstreifen von der spanischen Grenze im Osten bis zum Cabo de Sao Vicente, dem südwestlichsten Punkt Europas. Schroffe Felsklippen, kilometerlange Sandstrände und naturbelassene Landschaften erwarten den Besucher.

(bfs) – Der westliche Küstenabschnitt von der Provinzhauptstadt Faro bis zum Cabo de Sao Vicente ist als die sogenannte Felsalgarve bekannt. Hier prägen bis zu 50 m hohe Steilküsten, beeindruckende Felsformationen aus Kalk- und Sandstein sowie kleine Buchten abwechselnd mit langen feinsandigen Stränden das Bild. In den Felsen haben sich mit der Zeit viele Grotten und Höhlen gebildet, die man bei einem Bootsausflug oder einer kleinen Wanderung besichtigen kann. Eine der bizarrsten Formationen ist der Algar Seco bei Carvoeiro, dessen Erkundung eine spannende Klettertour wert ist. Wenn die Wellen des Atlantik durch kleine Felslöcher gurgeln oder sich die Farben der Felsen mit dem Sonnenlicht wandeln, weiß man, was die Faszination dieser Landschaft ausmacht.

Aber auch Carvoeiro selbst lohnt einen Ausflug. Zwar hat sich das ehemalige Fischerdorf heute zu einer Touristenhochburg gewandelt, doch auf schöne Art, ohne klotzige Hochhäuser und Bausünden wie im nahen Praia da Rocha. Zu Fuß oder mit dem kleinen Bummelzug lassen sich die steilen, hübschen Gassen gut erkunden. Ihren ursprünglichen Charme bewahrt hat sich auch die Stadt Lagos. In der autofreien Altstadt wurden viele alte Häuser liebevoll renoviert und erzeugen vor allem durch ihre bunten Farben ein herrliches Bild. Die quirlige Provinzhauptstadt Faro beeindruckt ebenfalls vor allem mit ihrer jahrhundertealten Innenstadt, der Vila-Adentro. Hinter den bis heute erhaltenen dicken Stadtmauern bummelt man durch schmale Gassen, entdeckt historische Stadthäuser und Paläste und bewundert Gebäude, die teilweise noch aus dem Mittelalter stammen.

Östlich von Faro bis zur spanischen Grenze erstreckt sich dann der windabgewandte Teil der Algarve, die „Sandalgarve“. Der Name spricht für sich, findet man hier doch kilometerlange, flache Sandstrände, Dünenlandschaften und Pinienwälder. Der Küstenstreifen ist an vielen Stellen von Flussläufen durchzogen, deshalb liegen die meisten Strände auf vorgelagerten Inseln, die teilweise nur mit der Fähre zu erreichen sind – ein Urlaubsspaß für sich. Und obwohl der Tourismus mittlerweile die wichtigste Einnahmequelle der Bewohner der Algarve ist, findet man hier selbst in der Hochsaison noch die Möglichkeit für entspannte, ausgedehnte Strandspaziergänge.

Guter Ausgangspunkt für Ausflüge auch ins Hinterland der Algarve ist das Hotel Vila Monte der Lágrimas-Gruppe, gelegen im kleinen Örtchen Moncarapacho, eine knappe Viertelstunde von den Stränden der Sandalgarve entfernt. Die rustikale Finca versetzt ihre Gäste beinahe ein wenig in die Zeit, als die Mauren noch in Portugal präsent waren – liebevoll angelegte Terrassengärten, das Kasbah Spa mit orientalischem Ambiente oder die themenspezifisch eingerichteten Zimmer sorgen für eine entspannte und einfach andere Atmosphäre, weit weg vom Alltag. Ruhe und Erholung stehen im Vordergrund, dazu gehören natürlich auch Annehmlichkeiten wie der hauseigene 3-Loch-Pitch-and-Putt-Golfkurs, Swimmingpools und das Gourmet-Restaurant in der Orangerie. Hier serviert man eine frische Küche mit Produkten des Landes, die teilweise sogar im eigenen Garten wachsen, wie Zitrusfrüchte, Feigen, Mandeln und frische Kräuter (www.vilamonte.de).

Wer einen Urlaub an der Algarve noch mit einem Abstecher ins Landesinnere des ursprünglichen Portugal verbinden möchte, dem sei das Lágrimas-Partner-Resort L’and Vineyards etwa 80 km östlich von Lissabon empfohlen. Mitten in einem Weinberg ist eine Hotelanlage der Luxusklasse entstanden, die ihresgleichen sucht. Herzstück sind die sogenannten Sky-Suites, 120 qm groß mit herrlichem Blick in den Garten, auf den Pool und den angrenzenden See von der eigenen Terrasse aus, auf der man sich in kühleren Jahreszeiten an einer Feuerstelle wärmen kann. Im Schlafzimmer der Sky-Suites lässt sich die Zimmerdecke so öffnen, dass man direkt unter dem Sternenhimmel schlafen kann – ein Erlebnis, das man nicht oft geboten bekommt, zumal die Gegend als eine der am wenigsten mit künstlichem Licht „verschmutzten“ Europas gilt. Modernste Zimmerausstattung, ein exklusives Spa und ein Gourmet-Restaurant, das portugiesische Küche mit fernöstlichen Einflüssen kombiniert, runden das Angebot für einen perfekten Relax-Aufenthalt ab (www.l-andvineyards.com).