Ihr Standort:    Start » Reisen » Angebote » Städtereisen » Die Schöne und das Meer!
Schrift:      grösser   kleiner   normal

15.09.11 12:22 Uhr

 

Valencia

Die Schöne und das Meer!

Quelle: bfs

gelesen: 1.127 | Bewertung: ( Stimmen: 0 )

Artikel

Valencia, drittgrößte Stadt Spaniens, ist gerade im Herbst ein lohnendes Reiseziel – die Sonne wärmt noch immer und ohne den Trubel des Hochsommers lassen sich die beeindruckenden Sehenswürdigkeiten in Ruhe genießen.

© Foto: bfs/TVCB

(bfs) – Auf Schritt und Tritt hat Valencia immer eine Überraschung parat – ist man eben noch in der quirligen Altstadt, eröffnet sich im Stadtpark plötzlich eine riesige grüne, ruhige Oase. Gerade hat man noch historische Gebäude mit jahrhundertealter Geschichte bewundert, da fällt der Blick auf futuristische Neubauten. Zu verdanken hat die Stadt ihr abwechslungsreiches Gesicht einer ihrer größten Katastrophen – die sich heute zu ihrem größten Segen entwickelt hat.

Bei einem verheerenden Unwetter im Jahr 1957 überflutete der Fluss Turia die Innenstadt Valencias bis zu fünf Meter hoch und richtete enorme Zerstörungen an. Daraufhin wurde seine Verlegung beschlossene Sache – und das nun brachliegende Flussbett dank einer engagierten Bürgerinitiative keine unansehnliche Stadtautobahn, sondern eine üppige Parkanlage, die ihresgleichen sucht.

Im „Járdin del Turia“ liegt zugleich auch einer der populärsten Anlaufpunkte für Besucher: Die „Stadt der Künste und Wissenschaften“ mit ihren unvergleichlichen, grellweißen, hochmodernen Bauten. Leuchtende Bougainvilleen, sattgrüne Palmen und blitzsaubere, blaue Wasserbecken vervollständigen den prächtigen Eindruck.

Die „Ciudad de las Artes y las Ciencias“ ist das Werk des valencianischen Star-Architekten Santiago Calatrava, der ihr seinen unverwechselbaren Stempel aufdrückte. Die fantastischen Stahl- und Glaskonstruktionen scheinen einem Dalí-Gemälde entsprungen zu sein, wie zum Beispiel das Wissenschaftsmuseum Principe Felipe, über dessen rechteckiger Konstruktion sich 70 Meter hohe Stahlbögen formen. Anfassen und Ausprobieren ist in den multimedialen Ausstellungen ausdrücklich erwünscht.

Einem geöffneten Auge mit Pupille gleicht das im Wasser liegende „Hemisféric“ und birgt in seinem Inneren ein beeindruckendes IMAX-Kino. Im „Palau de les arts Reina Sofia“ finden Opern-, Ballett- und Theateraufführungen statt. Die Herzen aller Meeresfreunde höher schlagen lässt das „Oceanográfico“, das größte Aquarium Europas: In sieben Millionen Kubikmetern (!) Wasser tummeln sich 45.000 Lebewesen aus unterschiedlichsten Klimazonen.

Neuestes Bauwerk an diesem Platz ist die 2009 fertiggestellte Mehrzweckhalle Ágora für bedeutende Sport- und Konzertereignisse.

Nach so viel Zukunft führt der Weg des Besuchers durch die gepflegten Grünanlagen des „Jardín del Turia“ mit vielen Spielplätzen und Verweilmöglichkeiten in die Vergangenheit der Altstadt. Durch das von den mächtigen „Torres de Serranos“ gebildete Tor betritt man scheinbar eine komplett andere Zeit. Das hervorragend erhaltene Bauwerk stammt aus dem 15. Jahrhundert und bildete einst einen Teil der Stadtmauer. Das Gewirr der Straßen und Gassen führt schließlich auf vielen Wegen zur prachtvollen „Plaza de la Virgen“ mit ihrem Marmorfußboden und der barocken Basilika.

Zahlreiche nette Cafés und Restaurants laden hier zu einer Pause in der Sonne ein, bevor der Spaziergang weiterführt zur gleich um die Ecke liegenden Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert. Der Glockenturm kann bestiegen werden und bietet eine herrliche Aussicht über die Stadt.

Nicht verpassen sollte man auch den Mercado Central, den Zentralmarkt in einem Jugendstilgebäude und die gleich daneben liegende „Lonja de Seda“, die Seidenbörse. Das gotische Gebäude steht seit 1996 auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes.

Die moderne Großstadt Valencia eröffnet sich dann wieder auf der quirligen Plaza de la Reina, von wo der Weg zurück zum Meer vorbei am Regierungssitz der Region Valencia, dem reich verzierten Jugendstilgebäude des Bahnhofes und der noch heute genutzten Stierkampfarena aus dem 19. Jahrhundert führt.

Ganz im Hier und Jetzt ist man dann im Strand- und Hafenviertel, dass durch die dort regelmäßig stattfindenden Sport-Events America’s Cup und Formel 1 eine enorme architektonische und gastronomische Aufwertung erfuhr. Zum Erholen laden fantastische feine Sandstrände wie die Playa Malvarossa ein, bei deren Breite man fast vergessen könnte, dass im Hintergrund eine Großstadt liegt.

FAKTEN

Geografische Lage
Valencia liegt ca. 350 km südlich von Barcelona an der Mündung des Flusses Turia und ist die drittgrößte Stadt Spaniens. Im Großraum der Stadt leben rund 1,8 Millionen Menschen.

Hauptstadt des Mittelmeers
Valencia war einst das Tor Spaniens zum Mittelmeer. Feine Sandstrände, klares Wasser und die Weite des Meeres verleihen der über 485 km valencianischen Küste eine ganz eigene Anziehungskraft.

Kultur
Valencia steht auch für ein vielfältiges kulturelles Angebot, für Shopping, Kino, Theater, Museen, Musik und Business. Die Stadt ist Zentrum des internationalen Designs sowie eine der Städte Europas mit der größten Messe- und Kongresstätigkeit.

Stadt der Künste
Valencia ist die Stadt der Künste und der Wissenschaften. Die „Ciudad de las Artes y las Ciencias“ wurde im Jahre 2006 offiziell eröffnet. Es ist das größte Projekt der letzten Jahrzehnte in ganz Spanien und auf jeden Fall einen Tagesauflug wert. Nähere Informationen finden Sie unter: http://www.turisvalencia.es
Hinweis: Dieser Artikel entspricht den Ethikrichtlinien von senio-web.de und spiegelt nicht zwangsläufig die Meinung von senio-web.de wieder.
Eventuell genannte Preise oder Zeiten können sich inzwischen geändert haben.
Bitte informieren Sie sich über aktuell gültige Angebote.
Bewertung nur für Mitglieder.

Registrieren Sie sich jetzt, um Kommentare zu Artikeln schreiben zu können!